Die jungen Beschäftigten streben danach, einen Platz in den BHI-Strukturen zu erhalten
Die Arbeitsgruppe der jungen Beschäftigten innerhalb der BHI kam am Dienstag, den 3. Dezember, ab 13:30 Uhr in Bangkok zusammen, um ihren Standpunkt in den Gremien der Organisation zu vertreten.

Der stellvertretende Präsident der Ad-Hoc-Arbeitsgruppe der jungen Beschäftigten, Vasyl Andreyev von der ukrainischen Baugewerkschaft, eröffnete die Diskussion damit, dass er noch einmal an all die Hürden erinnerte, die die jungen Beschäftigten überwunden haben, bevor die BHI ihre Anliegen ernsthaft berücksichtigte.

Danach informierte er die Teilnehmer über den aktuellen Stand der Entschließung, die von den jungen Gewerkschaftern im Juni 2013 in Maierhöfen (Deutschland) beim internationalen BHI-Jugendfestival angenommen worden war. Diese Entschließung war dem BHI-Weltrat im Mai vorgelegt worden und zielt darauf ab, die jungen Beschäftigten stärker zu positionieren und ihnen innerhalb der BHI-Gremien einen strukturellen Rahmen zu geben. Die Sitzung der jungen Beschäftigten fand am Vorabend des 3. BHI-Weltkongresses statt und hatte zum Ziel, Strategien für die Annahme der Entschließung durch den Kongress zu besprechen.

Christian Beck, stellvertretender Präsident der Ad-Hoc-Arbeitsgruppe und Mitglied der Jungen IG Bau (Deutschland) sagte, die Rolle der jungen Beschäftigten in Gewerkschaften müsse über die bloße Teilnahme an Eröffnungs- und Abschlussveranstaltungen von gewerkschaftlichen Aktivitäten hinausgehen. Die jungen Beschäftigten müssten in den gesamten Prozess der gewerkschaftlichen Entwicklung einbezogen werden.